Kunden Interview mir Dr. Gerhard Kultermann, 3M ESPE

Dentalprodukte für die Zahnmedizin und Zahntechnik

3M ESPE, Seefeld, Deutschland

Dr. Gerhard Kultermann Head of Customer Information Center CIC

partekk/Bajna: Herr Dr. Kultermann, vielen Dank, dass Sie sich für das Kundenstatement zur Verfügung stellen.

3M ist ein grosser Multi-Technologiekonzern und stellt weltweit mehr als 50 000 Produkte her. 3M ESPE befindet sich in Seefeld bei München. Dort leiten Sie ein Team von Experten. Welche Produkte werden bei 3M ESPE entwickelt? Wie ist die Aufgabenstellung Ihres Teams?

3M/Dr. Kultermann: Wir sind als 3M ESPE eine Tochterfirma des 3M-Konzerns und sind sozusagen die „dentale Division“. Das heisst, wir stellen für den weltweiten Markt Verbrauchsmaterialien und Geräte für Zahnärzte und Zahntechniker her.

Mein Team kümmert sich im Wesentlichen um das Vermitteln von Wissen. Für unsere Kunden bieten wir hier im Schulungszentrum in Seefeld in Deutschland oder auf  Veranstaltungen draussen am Markt Trainings und Fortbildungen an.

partekk/Bajna: Vor gut zwei Jahren haben Sie ein spannendes E-Learning-Projekt gestartet. Wie lautete die Aufgabenstellung und welche Entwicklung nahm das Projekt bis heute?

3M/Dr. Kultermann: Wir hatten verschiedene Herausforderungen zu Beginn dieses Projektes: In einem immer komplexer werdenden Wissensumfeld mussten wir es schaffen, zeitnah Wissen an Mitarbeiter in anderen Ländern zu vermitteln, die nicht unbedingt immer persönlich in eine Zentrale reisen können. Wenn ein grosser Reiseaufwand mit einer Schulung verbunden ist, hat das einmal erhöhte Kosten zur Folge und zweitens muss man den Mitarbeiter aus seinem Wirkungskreis herausnehmen, was nicht so gerne gesehen wird. Diese Herausforderung wollten wir mithilfe moderner Medien lösen. Schnelle Verfügbarkeit, zunächst einmal europaweit, später auch weltweit, ohne grossen technischen Aufwand, war für uns ein wichtiges Kriterium.

Die Entwicklung stellt sich heute so dar, dass wir natürlich erst einmal Neuland betreten haben und auch eine gewisse Lernkurve durchschreiten mussten, um alle diese Herausforderungen umzusetzen. Insofern war es relativ schwierig, die am Anfang gesetzte Zeitschiene einzuhalten. Inzwischen sind wir in einer guten Phase, über die Anlaufphase hinaus, haben einige Lernmodule online, die sich auch eines regen Zuspruches von unseren Kollegen draussen in den Ländern erfreuen.

partekk/Bajna: Sie haben sich für partekk als Ihren Partner bei der Realisierung Ihres E-Learning-Vorhabens entschieden. Was gab für Sie den Ausschlag?

3M/Dr. Kultermann: Zunächst stand für uns die Entscheidung für eine bestimmte Softwarelösung an. Wir haben uns also am Markt angeschaut, welche Softwarevarianten es dort gibt, die unseren Bedürfnissen am nächsten kamen, und sind dann über die Articulate-Software auf die Firma partekk gestossen. Wir haben einen Partner gesuchten, der ohne allzu grosse räumliche Entfernung von unserem Standort im Süden Deutschlands entfernt liegt und in einer uns verständlichen Sprache Dienstleistungen anbieten kann. So war ein Partner in der Schweiz, der deutschsprachig mit uns kommunizieren kann und bei Bedarf auch – ohne um die halbe Welt zu fliegen – hier vor Ort erscheinen kann, dann auch der richtige.

partekk/Bajna: Das heisst, dass Sie sich für Articulate Studio – das ist die Autorensoftware von Articulate – entschieden haben. – Was gefällt Ihnen an Articulate besonders gut?

3M/Dr. Kultermann: Es gibt zunächst drei wesentliche Faktoren, die uns bei Articulate sehr gut gefallen: Zuallererst ist die einfache Handhabung zu erwähnen. Man kann mit der Software, ohne allzu grosses Expertenwissen ansammeln zu müssen, relativ problemlos umgehen. Der zweite Punkt ist, Articulate arbeitet auf PowerPoint-Basis und unsere Schulungsunterlagen sind im Wesentlichen auch alle in PowerPoint erstellt. Wir konnten daher ohne grossen technischen Aufwand und ohne allzu grosse Abweichung von unseren Arbeitsprozessen moderne Medien, genauer E-Learning-Inhalte, erstellen.
Und drittens war ausschlaggebend, dass wir eine Lösung brauchten, die es unseren Kunden – also unseren Schülern – draussen in den verschiedenen Ländern ermöglicht, ohne grossen technischen Aufwand diese Lernmodule nutzen zu können. Und bei Articulate funktioniert das als einfaches Flash-Video und das ist etwas, was eigentlich in jedem Land nutzbar ist, sodass die technischen Hürden relativ niedrig sind.

partekk/Bajna: Sie nutzen auch Articulate Online für die Verwaltung, Verteilung und die Auswertung der E‑Learning-Module. Articulate Online ist ja als Software-as-a-Service ein sehr kostengünstiges Mini-E-Learning-Management-System. Wie ist Ihre bisherige Erfahrung mit diesem Service?

3M/Dr. Kultermann: partekk hat die Articulate Online-Software für uns individuell angepasst und zeigte sich da sehr flexibel. Wir würden uns wünschen, dass sich mit Articulate Online individuelle Bedürfnisse leichter umsetzen lassen, um den Aufwand geringer zu halten.

Ansonsten läuft Articulate Online relativ reibungslos, mit wenigen technisch bedingten Limitierungen, die aber im Moment für uns keine Hindernisse sind.

partekk/Bajna: Können Sie die Articulate-Produktsuite als Ganzes weiterempfehlen und wenn ja, weshalb?

3M/Dr. Kultermann: Auf jeden Fall kann ich sie weiterempfehlen, denn sie ist für den Anwender draussen am Markt einfach zu lernen, einfach zu handhaben und einfach zu benutzen. Bei Articulate Online mussten wir – wie erwähnt – individuell anpassen. Die einfache Listendarstellung der Module wurde mit zunehmender Zahl der Inhalte immer unübersichtlicher. Wir haben eine externe Applikation von partekk entwickeln lassen, eine Art Curriculum, um die Übersicht der Module und Sprachen zu gewährleisten. Die Zusammenarbeit mit partekk hat sehr gut funktioniert.

partekk/Bajna: Das freut mich. Wir von partekk hatten mit Ihrem Team ja ein eintägiges Training durchgeführt. Wie war Ihr Eindruck und was konnten Sie für sich mitnehmen?

3M/Dr. Kultermann: Das Training war gut strukturiert. Das, was man braucht, um mit der Software umgehen zu können und als Lernmodulersteller tätig zu werden, wurde in dem Training kompakt und leicht verständlich vermittelt und man konnte sozusagen direkt nach dem Training loslegen. Das war unser Erfolg, unsere Lernkurve, die wir aus diesem Training mitgenommen haben.

partekk/Bajna: Wir erwähnen immer wieder beispielhaft, wie Sie Ihre Experten im Rahmen eines E-Learning-Workshops aus dem Tagesgeschäft nehmen, um Lerninhalte zu produzieren. Wir von partekk dürfen Sie in vielfältiger Art und Weise dabei unterstützen. Welche Leistungen von partekk können Sie herausstreichen? Wie empfinden Sie die Zusammenarbeit?

3M/Dr. Kultermann: Die Zusammenarbeit mit partekk läuft sehr gut und reibungslos. Was uns besonders gefällt, ist die hohe Flexibilität und die Leistungen, wie beispielsweise Erstellungsunterstützung, die wir dort vor Ort auch gerne abrufen. Wir haben gelernt, dass es im Tagesgeschäft oft nicht möglich ist, solche Module in kurzer Zeit fertigzustellen. Wir fassen daher unsere Teams in solchen Workshops zusammen und arbeiten konzentriert, mit der Unterstützung von partekk an den Modulen. Unsere Workshops haben sich sehr gut bewährt!

Und weiter haben wir gelernt, dass mit einem gewissen Abstand zum partekk-Basistraining das eine oder andere doch wieder verloren geht, denn man erstellt ja nicht jeden Tag Lernmodule. So hat es sich als nützlich herausgestellt, die Unterstützung von partekk vor Ort zu haben, um auch den Umgang mit der Software beim Fertigstellen der Module noch einmal erklärt zu bekommen und sozusagen Rat und Tat vor Ort zu haben. Das bietet uns die Firma partekk in bewährter Weise und dafür sind wir dankbar.

partekk/Bajna: Das bringt mich zur letzten Frage: Können Sie partekk weiterempfehlen und wenn ja, weshalb?

3M/Dr. Kultermann: Das können wir, weil die Zusammenarbeit gut und reibungslos funktioniert. partekk zeigt sich im hohen Mass flexibel und hat für unsere Fragen immer ein offenes Ohr.

partekk/Bajna: Vielen Dank, Herr Dr. Kultermann, für das Kundenstatement.

This entry was posted in . Bookmark the permalink.
X