Kunden Interview mit Gudrun Liebe, ABB

IS Applications

ABB Schweiz AG, Baden-Dättwil, Schweiz

Gudrun Liebe Head IT Training

partekk/Bajna: Frau Gudrun Liebe, vielen Dank, dass Sie sich für ein Kundenstatement zur Verfügung stellen. Sie sind von ABB. ABB ist ein grosser Technologie-Konzern. Können Sie uns kurz die Tätigkeitsbereiche und im Speziellen die Ihrer Abteilung beschreiben?

ABB ist führend in der Energie- und Automationstechnik für Versorgungs- und Industrieunternehmen und beschäftigt in der Schweiz rund 6300 Mitarbeitende. Zur Entwicklung, zur Herstellung und zum Vertrieb der Produkte von ABB sind selbstverständlich verschiedene Computerprogramme notwendig – das ist in der heutigen Zeit gar nicht mehr wegzudenken.

ABB/Liebe: Und genau damit beschäftigt sich unsere Abteilung. Wir betreuen zum einen die IS-Infrastruktur zusammen mit unseren Outsourcing-Partnern, zum anderen stellen wir diverse spezifische IS-Applikationen zur Verfügung, um die Betriebsprozesse zu unterstützen. Diese Applikationen werden bei uns entwickelt oder zumindest kundenspezifisch angepasst. Wobei die internen ABB-Bereiche als unsere Kunden zu verstehen sind. Meine Aufgabe dabei ist es, die ABB-Mitarbeiter mit diesen Applikationen vertraut zu machen und sie in der Anwendung dieser Programme zu schulen. Dazu erstellen wir die verschiedensten Trainingskonzepte und Schulungsunterlagen und führen auch die entsprechende Ausbildung durch, sei es „Face to Face“ oder als E-Learning, also Ausbildung für Informationstechnologien.

partekk/Bajna: Wir haben zusammen ein spannendes E-Learning-Projekt fertiggestellt. Können Sie uns bitte die Aufgabenstellung kurz erläutern.

ABB/Liebe: Zur Unterstützung und zur Optimierung der Verkaufsprozesse im gesamten ABB-Konzern wurde eine neue webbasierende Applikation entwickelt, mit der nun alle ABB-Verkäufer weltweit arbeiten müssen. Es handelt sich dabei zwar um ein recht anwenderfreundliches Programm, aber bestimmte Grundregeln müssen einfach bekannt sein, denn Datenqualität ist entscheidend für die Auswertung, die nachher natürlich auch auf diesem Programm laufen soll. Und um möglichst rasch ca. 10 000 Anwender weltweit in dieser Applikation zu schulen, haben wir uns entschieden, E-Learning-Kurse dafür zu entwickeln. Das war die Aufgabenstellung für dieses Projekt.

partekk/Bajna: Sie haben sich ja im Vorfeld für Articulate als E-Learning-Entwicklungstool entschieden. Was gefällt Ihnen an Articulate Studio besonders gut?

ABB/Liebe: Ja, Articulate wurde bereits mehrfach bei ABB eingesetzt, mit anderen Applikationen getestet und aufgrund der einfachen Handhabung sowie der guten Ergebnisse – speziell auch von der ABB University – wurde dies als Tool zur Entwicklung von E-Learning-Kursen favorisiert. Mir persönlich gefällt vor allem, dass PowerPoint die Basis für diese E-Learning-Kurse bildet, denn jeder Trainer erstellt und nutzt sowieso PowerPoint-Präsentationen zur Unterstützung seiner Schulungen und kann diese dann eben auch für die Basis des E-Learning-Kurses bereits nutzen. Es muss also nichts Neues erstellt werden, sondern das vorhandene Material muss nur methodisch didaktisch fürs E-Learning aufbereitet werden und kann dann eben relativ einfach als E-Learning-Kurs zur Verfügung gestellt werden.

partekk/Bajna: Können Sie denn die Produktsuite von Articulate weiterempfehlen?

ABB/Liebe: Ja, durchaus, weil es eben einfach zu handhaben ist und vorhandene Materialien genutzt werden können, sodass man nicht völlig neu anfangen oder irgendetwas Neues entwickeln muss. Sehr gut finde ich auch die Vielfältigkeit, die ich da habe: Ich habe ausser Articulate Presenter auch noch Quizmaker, mit dem ich dann auch Tests erstellen kann, um das Anwenderwissen zu überprüfen. Mit Engage – was ja auch ein Bestandteil der Articulate Suite ist – habe ich bisher weniger Erfahrungen gesammelt.

partekk/Bajna: Vielen Dank. Sie haben sich für das eintägige Articulate-Training von partekk entschieden. Wie war Ihr Eindruck und was konnten Sie für sich mitnehmen?

ABB/Liebe: Ja, wenn man die E-Learning-Kurse selbst erstellen will bzw. dann auch aktualisieren möchte, also sozusagen am Basismaterial weiter arbeiten will, dann denke ich, ist eine Schulung im Umgang mit Articulate unumgänglich. Manches lässt sich zwar selbst „Learning by Doing“ aneignen, aber bestimmte Grundlagen sollte man einfach haben. Für mich war in dem Training mit das Wichtigste, einen Überblick zu bekommen, was ich mit Articulate machen kann, welche Möglichkeiten es bietet, wo seine Grenzen sind, seine Besonderheiten, um das dann eben in meinen
E-Learning-Kursen anzuwenden. Auch das Kennenlernen der wichtigsten Arbeitstechniken im Umgang mit Articulate war eben für mich ein ausschlaggebender Faktor für dieses Training.

partekk/Bajna: Vielen Dank. Wir von partekk durften Sie bei Ihrer Arbeit mit unserer Dienstleistung unterstützen. Dabei stand im Vordergrund, professionelle Sprache, Musik, Animation und Navigation herzustellen und zu einem E-Learning-Modul zusammenzufügen. Wie sind Sie mit den Leistungen von partekk zufrieden?

ABB/Liebe: Da wir in relativ kurzer Zeit ein sehr ansprechendes Basismodul als E-Learning-Kurs benötigt haben und selbst nur wenig Erfahrung im Erstellen von E-Learning hatten, waren wir einfach auf externe Hilfe angewiesen. Wir haben dabei verschiedene Angebote eingeholt und uns schlussendlich für partekk entschieden. Gründe dafür waren zum Ersten die guten Erfahrungen, die bereits andere E-Learning-Center der ABB University Schweiz mit partekk gemacht haben. Zum Zweiten die räumliche Nähe, denn es ist immer viel einfacher, mit jemandem zusammenzuarbeiten, der nicht weit weg ist, und dass man in Deutsch kommunizieren und damit die Zusammenarbeit flexibel gestalten kann. Ja, und das Preis-Leistungs-Verhältnis fanden wir soweit auch in Ordnung; also wir sind zufrieden mit der Entscheidung.

partekk/Bajna: Vielen Dank, das freut mich natürlich. Wenn Sie von Räumlichkeiten sprechen, meinen Sie beispielsweise indische Anbieter?

ABB/Liebe: Beispielsweise, ja.

partekk/Bajna: Zu guter Letzt eine für uns wichtige Frage: Können Sie partekk weiterempfehlen und wenn ja, weshalb?

ABB/Liebe: Ja, ich kann partekk mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Das erste E-Learning-Modul ist ja nun seit gut einem Jahr im Einsatz und rückblickend kann ich sagen, dass unsere Anwender mit der Qualität der Kurse recht zufrieden sind. Man merkt schon, dass sie professionell erstellt worden sind. Und vor allem, wenn man keine oder wenig Erfahrung im Bereich E-Learning hat, ist man einfach auf den professionellen Rat und die professionelle Arbeit einer Firma angewiesen – und in Ihrem Falle haben wir da gute Erfahrungen gemacht. Vor allem die Qualität des gesprochenen Textes hat ja einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Akzeptanz eines E-Learning-Kurses und das hat bei Ihnen wunderbar gepasst. Und zum anderen möchte ich auch nicht vergessen, die flexible Zeitplanung zu erwähnen. Bei uns gab es ja immer wieder Verschiebungen und dann mussten kurzfristige Änderungen unternommen oder kurzfristig etwas fertiggestellt werden – und da muss ich sagen, dass ich mit Ihrer Firma sehr zufrieden bin, dass Sie das immer so schnell auf die Reihe gekriegt haben.

partekk/Bajna: Vielen Dank für das Lob, das freut uns natürlich sehr. Ihnen, Frau Gudrun Liebe, vielen Dank für das Interview. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Projekt, welches wir zusammen bearbeiten dürfen.

ABB/Liebe: Bitte sehr.

This entry was posted in . Bookmark the permalink.
X