Chat with us, powered by LiveChat

Heute freue ich mich auf den E-Didaktik-Kurs in den schönen Räumlichkeiten des »Haus am Dom« in Frankfurt. Raum Nr. 2 ist perfekt ausgestattet und bietet einen schönen Blick auf den Frankfurter Dom.

Kurz vor 09:00 Uhr finden sich die 4 Teilnehmer ein: Ulrica, IT-Trainerin, Stefan, Pädagoge und Chinesisch-Lehrer, René, Product Support Engineer und Boris, E-Training Specialist.

Start

Um sich für das Thema aufzuwärmen, erstellt jeder Teilnehmer ein KaWa zum Thema E-Didaktik. KaWa bedeutet Kreative Ausbeute von Wort-Assoziationen und wurde von Vera Birkenbihl  entwickelt und verbreitet.

Vera Birkenbihl war eine begnadete Managementtrainerin, die neueste Erkenntnisse der Forschung im Bereich Lernen, Psychologie, Neurologie mit der Wirtschaftswelt verband. Ihre auf Youtube vorhandenen Seminare aus den 80er und 90er Jahren sind amüsant und höchst lehrreich zugleich.

Für jeden Buchstaben des Begriffes »E-Didaktik« suchen die Teilnehmer eine passende Assoziation:

Selbstgesteuertes Lernen

Wie funktioniert selbstgesteuertes Lernen? Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit selbstgesteuertes Lernen überhaupt funktioniert? Was funktioniert nicht?

Eine lebhafte Diskussion füllt diese Fragen mit Inhalt. Wir können Folgendes zusammenfassen:

Selbstgesteuertes Lernen stellt die Fähigkeit dar, selbstbestimmtes Lernen zu initiieren, zu organisieren und durchzuführen.

Motivation identifizieren wir als Schlüsselvoraussetzung für ein erfolgreiches selbstgesteuertes Lernen.

Didaktik-Methoden

Jetzt »borgen« wir uns aus verschiedenen didaktischen Modellen das, was für uns nützlich und einsetzbar ist. Didaktische Modelle sind für uns nur interessant im Bezug auf die Anwendbarkeit auf die E-Learning-Entwicklung.  

Sehr spannend fanden die Teilnehmer das Thema Neuro-Didaktik – die Verbindung der Erkenntnisse von Neurologie und Lernen. Unser Ratgeber dazu: »Wie Sie Ihre Lernziele mit Neuro-Didaktik sicher erreichen«

Das didaktische Gerüst

Was zunächst wie ein Bauvorhaben tönt, entpuppt sich als praktische und konkrete Umsetzungsanweisung, um didaktische Elemente in ein Lernmodul einzubauen. Konkrete Beispiele aus der Community und dem Fundus von partekk illustrieren, wie die Methoden umgesetzt werden können.

In der Gruppe wenden die Teilnehmer schliesslich das didaktische Gerüst an Ihrem eigenen E-Learning-Projekt an. Ein sehr schönes  Beispiel sei hier exemplarisch für den Punkt »Kontrolle übergeben« genannt:

Kontrolle übergebe - Beispiel

Kaffee und Kuchen

Den Tag lassen wir mit Kaffee und Kuchen ausklingen. Die Gespräche sind weiter angeregt und schliesslich verlassen mich die motivierten Teilnehmer wieder, unter dem Arm der Order mit den Kursunterlagen und um viele neue Eindrücke und Ideen reicher.

Nächste Termine unseres E-Didaktik-Seminars finden Sie jederzeit hier. 

https://www.partekk.com/articulate-trainings/e-learning-didaktik-praktisch-anwenden/

Philippe Bajna, E-Didaktik Specialist

X