Was ist SCORM?

Sie sind hier:
< Zurück

SCORM steht für „Sharable Content Object Reference Model“ und beschreibt ein Modell verschiedener Standards, die im Wesentlichen dafür sorgen, dass E-Learning-Module und LMS (Learning Management Systeme) systemübergreifend miteinander „reden“ können.

Verschiedene Organisationen unter dem Vorsitz des Verteidigungsministeriums der USA haben sich unter dem Namen ADL (Advanced Distributed Learning) zusammengeschlossen und 1999 dieses Modell ins Leben gerufen.

Ziel war es, eine einheitliche „Sprache“ zu definieren, damit Systeme unterschiedlicher Hersteller miteinander auf einfachem Weg Daten austauschen können.

 

Wie funktioniert SCORM?

Ein LMS ist eine Applikation, welche auf einem Webserver online zur Verfügung gestellt wird und im Wesentlichen die Verwaltung der Kurse und Kursteilnehmer übernimmt.

Über die Kursauswahl wird ein Articulate-Modul gestartet. Nach Beendigung der Lerneinheit schreibt das E-Learning-Modul Informationen zum Lernfortschritt in verschiedenen Textdateien  (XML-Dateien). Diese befinden sich auf demselben Webserver wie das LMS.

Zum Beispiel werden die absolvierten Prozente des Lernmoduls oder die erreichte Punktzahl des Lernenden im Quiz notiert.

Das LMS liest diese Daten aus den Textdateien und speichert diese zusammen mit Benutzerinformationen ab, sodass später mittels Berichte ausgewertet werden kann, ob ein Benutzer das E-Learning-Modul erfolgreich absolviert hat.

Tags:
X